Nachtschattengewächse – Potentielle Entzündungsquelle

Nachtschattengewächse - Potentielle Entzündungsquelle

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel wurde durch einen von PRIMAL STATE lizenzierten Autor verfasst und durch den wissenschaftlichen Beirat auf seinen Wahrheitsgehalt überprüft und bestätigt.

Übersicht

Lesedauer: etwa 3 Minuten  /  Niveau: Einsteiger

In diesem Artikel möchte ich Dir erklären was Nachtschattengewächse sind. Ich erkläre Dir warum einige Menschen diese Pflanzen komplett von ihrem Speiseplan streichen sollten, um gesund und leistungsfähig zu bleiben (oder zu werden). Und ich zeige Dir wie Du heraus findest ob Du zu diesen Menschen dazu gehörst.

Nachtschattengewächse – Die unterschätzte Gefahr?

Es ist mal wieder ein perfektes Beispiel dafür, dass es nicht die “perfekte Ernährung für Jedermann” gibt und wir alle verschieden funktionieren. Nicht nur im Kopf, sondern auch im Körper.

Du wirst sicherlich schon von den Nachtschattengewächsen gehört haben – zumindest im Zusammenhang mit der Tollkirsche oder der Engelstrompete.

Auch im Supermarkt triffst Du auf Nachtschattengewächse. Diese sind zwar nicht tötlich, enthalten allerdings Giftstoffe die  in einigen Menschen Entzündungsreaktionen auslösen können. Speziell Menschen mit einem durchlässigen Darm und Autoimmunerkrankungen haben eine starke körperliche Reaktion auf diese Giftstoffe.

Erst durch den gezielten Verzicht bemerken einige Menschen erst, wie sehr diese Pflanzen ihnen schaden. Achtung: Ich sage EINIGE Menschen. Nicht Alle. Wie Du herausfindest, ob Du zu diesem Personenkreis dazu gehörst, kannst Du weiter unten lesen.

Nachtschattengewächse Liste

Die bekanntesten Nachtschattengewächse die als Lebensmittel genutzt werden sind: Tomaten, Kartoffeln, Auberginen, Paprika, Chilischoten und die mittlerweile allseits beliebten Goji Beeren.

Versteckte Nachschattengewächse sind in einigen Gewürzen. Daher immer die Inhaltsangaben lesen. Begriffe wie “Gewürze” oder “Natürliche Aromen” können für Nachtschattengewächse stehen.

Bevor ich es vergesse: Auch wenn die Süßkartoffel so klingt – sie gehört nicht zu den Nachtschattengewächsen.

Wie wirken Nachtschattengewächse?

Nachtschattengewächse können für einige von uns schädlich sein. Eine gesunde Person mit wenig Entzündungsreaktionen im Körper, einem guten Immunsystem und einem gesunden Verdauungstrakt, kann oft und ohne Probleme Nachtschattengewächse essen.

Die Gefahr liegt in speziellen Stoffen in Nachtschattengewächse – allen vorran Alkaloide. Es handelt sich dabei um ein natürliches Insektizid, das die Pflanze vor Insekten schützen soll, indem es ihre Zellmembranen zerstört.

Leider hat dieser Stoff einen ähnlichen Effekt im Menschen. Es erhöht die Entzündungsreaktionen und führt in einigen Fällen zu einer Überreaktion unseres Immunsystems. Dadurch wird die Durchlässigkeit des Darms erhöht und kann im “Leaky Gut Syndrom” enden. (Durchlässiger Darm)

Wenn Du gesundheitliche Probleme hast, speziell wen Du an einer Autoimmunerkrankung leidest, können Nachtschattengewächse den Krankheitsverlauf verschlimmern.

Bereits kleine Mengen können starke Auswirkungen haben

Menschen die eine starke Immunreaktion auf Nachtschattengewächse haben, sollten selbst kleinste Mengen meiden. Das wird besonders dann klar, wenn man eine Zeit lang (zum Beispiel während der Ausschluss-Diät die Du weiter unten kennenlernst) komplett auf Nachtschattengewächse verzichtet und dann wieder einführt.

Durch den Verzicht wird die Quelle der chronischen Entzündungsreaktion eliminiert. Führt man diese nun wieder ein, kommt es zu einer akuten Reaktion, die sehr deutlich spürbar ist.

Wenn Du auf dem Weg zu optimaler Gesundheit und haufenweise Energie bist, solltest Du bei einer Sensitivität auf das Lebensmittel komplett verzichten.

Welche Symptome sind charakteristisch für eine Sensitivität?

Viele der genannten Symptome sind sehr allgemein und können viele Ursachen haben. Der Vollständigkeit-halber möchte ich sie trotzdem aufzählen. Diese helfen auch beim Erkennen der Sensitivität in der nachfolgend erklärten “Ausschluss-Diät”.

Die Symptome umfassen:

  • Muskelverspannungen
  • Gelenkschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Hautausschläge
  • Herzbrennen
  • Magenbeschwerden
  • Verdauungsprobleme
  • Kopfschmerzen
  • Depressionen

Wie finde ich heraus ob ich Nachtschattengewächse nicht vertrage?

Es gibt leider noch keinen Schnelltest, den man mal eben beim Arzt durchführen könnte. Aus diesem Grund ist die einzige Möglichkeit die Sensitivität festzustellen eine spezielle Diät einzuhalten, in der man für mindestens 30 Tage auf alle Nachtschattengewächse verzichtet.

Nach diesen 30 Tagen kannst Du Nachschattengewächse wieder in Deine Ernährung einführen. Dies tust Du indem Du für 2 Tage jeweils zum Mittagessen und zum Abendessen Nachtschattengewächse verzehrst. Danach verzichtest Du wieder auf Nachtschattengewächse.

In den nächsten 3 Tagen achtest Du auf mögliche Symptome und notierst diese.

Nun stellst Du Dir 2 wesentliche Fragen:

Hast Du Dich während der 30 Tage des Verzichts steigend besser gefühlt? Hast Verschlechterungen verspürt, als Du die Nachtschattengewächse wieder eingeführt hast?

Wenn Du diese Fragen mit “Ja” beantworten kannst, reagierst Du auf das Gift der Nachschattengewächse. In diesem Fall solltest Du darüber nachdenken in Zukunft auf dieses “Lebensmittel” zu verzichten.

Welche Alternativen gibt es zu gängigen Nachtschattengewächsen?

Da die klassischen Nachtschattengewächse wie Kartoffel, Tomaten und Paprika einen Großteil des Gemüses in Deutschland ausmachen, ist es eine kleine Herausforderung passende Alternativen zu finden.

Um Dir den Umstieg leichter zu gestalten, möchte ich Dir einige eigene Ideen mit auf dem Weg geben.

Für die Kartoffel kannst Du als Alternative stärkehaltiges Wurzelgemüse verwenden. Süßkartoffeln und Karotten bekommt man beispielsweise in jedem Supermarkt. Diese kannst Du ähnlich wie Kartoffeln zubereiten. Sie haben einen intensiveren Geschmack und die Kohlenhydrate liefern länger Energie. Kürbis oder Pastinaken gibt es je nach Saison und Supermarkt auch im Sortiment.

Die Aubergine kannst Du ganz einfach durch eine Zucchini ersetzen. Sie kommt geschmacklich an die Aubergine heran, auch wenn die Konsistenz etwas anders ist. In Rezepten kannst Du die Aubergine 1-zu-1 gegen Zucchinis austauschen.

Nun bleiben noch die Paprika und die Tomate übrig. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich speziell zu diesen beiden Gemüsesorten keinen wirklichen Ersatz gefunden habe, der nur annähernd an den Geschmack heran kommt. Es gibt allerdings einige Rezepte zu Ketchup ohne Tomaten, die ich noch nicht ausprobiert habe.

  • ×

    PRIMAL ABO Details

    Deine automatische Lieferung:
    Jeden Monat

    Dein monatlicher Vorteil:
    15% Rabatt

    Als PRIMAL ABO Kunde erhältst Du auf alle Produkte in Deinem Abo 15% Rabatt. Eine Sache dazu noch:
    Das PRIMAL ABO hat eine Mindestlaufzeit von 3 Monaten.

    Du kannst jederzeit kündigen. Solltest Du Dein Abo aber vor Ablauf der Mindestlaufzeit abbrechen, berechnen wir Dir die normalen Shop-Preise ohne Rabatt. Warum? Leider wurde der Abo-Rabatt in der Vergangenheit sehr häufig für einmalige Bestellungen missbraucht

    Viele Grüße, Janis

    Gründer & Geschäftsführer
    von Primal State